Die Genossenschaft

biocò ist eine Genossenschaft – nicht nur rechtlich gesehen sondern auch von ihrem Selbstverständnis her.

Die Genossenschafter geniessen die Sonne auf dem Geisshof

Wir Mitglieder tragen durch unsere Mitarbeit und auch durch unsere Ideen und Initiativen zur Gestaltung der Genossenschaft und einem lebendigen Miteinander auf dem Feld und bei Festen bei. Jedes Jahr gibt es zwei grosse Aktionstage zum gemeinsam Schaffen sowie ein Sommer- und ein Erntedankfest. Die Feuerstelle bei der Sitzecke kann bei kleineren Einsätzen zum Bräteln genutzt werden; die Kaffee-Ecke im Packraum bietet auch bei Regenwetter Raum zum Pausieren und Plaudern.

 

Jederzeit können dauerhafte Gruppen zu bestimmten Themen entstehen, aktuell gibt es eine Medien- und eine Rezeptegruppe. Einige Mitglieder wollen zukünftig die Verarbeitung und Konservierung von Gemüse für die Winterzeit  probieren. Für viele weitere Initiativen, kürzere oder längere, ist Platz bei biocò.

 

Die Betriebsgruppe (Vorstand) trägt in Zusammenarbeit mit Michael als Fachperson für den Gemüsebau Verantwortung dafür, dass der Anbau und die Verteilung des Gemüses funktionieren und organisiert die Geschäfte der Genossenschaft. Die Mitgliederversammlung entscheidet ein bis zwei Mal im Jahr über Strategien, Anbauplanung und andere Themen. Bei dieser Gelegenheit gibt es häufig auch Arbeitsgruppen, so dass bestimmte Themen vertieft diskutiert werden können. Die Sitzungen der Betriebsgruppe, die etwa alle drei Wochen stattfinden, können auf Anmeldung gerne von Mitgliedern besucht werden.

Statuten der Genossenschaft

Betriebsreglement der Genossenschaft

Konnten wir deine Aufmerksamkeit gewinnen?
Informiere dich wie du dich bei uns für ein Gemüseabo anmelden kannst.



Illustration von Selina Kallen